Artenschutzprojekt Zaunammer

Ein Männchen der Zaunammer
Ein Männchen der Zaunammer

Die Zaunammer ist eine der seltensten Vogelarten in Südbaden. Sie kommt in einem schmalen Band entlang der Vorbergzone zwischen Weil am Rhein und Freiburg vor. Weitere Vorkommen befinden sich bei Grenzach-Whylen und im Kaiserstuhl. Nach Untersuchungen des NABU gibt es derzeit etwa 70 Brutpaare dieses attraktiven Singvogels in Südbaden. 

 

Auf Initiative des NABU Südbaden sind die wichtigsten Vorkommensgebiete der Zaunammer inzwischen zum EU-Vogelschutzgebiet erklärt worden. Ihr Fortbestand scheint damit gesichert. Leider gibt es aber Bestrebungen, in Grenzach-Wyhlen (LÖ) einen wichtigen Lebensraum der Zaunammer zu bebauen, was fast zwangsläufig zum Erlöschen der dortigen Population führen wird. Auch die Stadt Freiburg, die sich wegen ihres Umweltengagements gerne als Green City bezeichnet, hat ihre Pläne, einen Teilbereich des Lebensraums der Zaunammer am Schönberg zu bebauen, noch nicht aufgegeben. 

 

Damit die Zaunammer in Südbaden langfristig eine Überlebenschance hat, hat der NABU Südbaden das Artenschutzprojekt Zaunammer ins Leben gerufen. Es beinhaltet die folgenden Maßnahmen:

  • Die aktuellen Vorkommen der Zaunammer in Südbaden werden durch ein nahezu flächendeckendes Netz an ehrenamtlichen Mitarbeitern erfaßt
  • Im Verbreitungsgebiet der Zaunammer kauft der NABU Flächen und führt darauf Maßnahmen durch, die der Zaunammer helfen
  • Privatpersonen und Entscheidungsträgern werden bei Schutzmaßnahmen für die Zaunammer durch den NABU beraten und unterstützt
  • Behörden in Planungsverfahren werden frühzeitig informiert, um Eingriffe in Zaunammer-Lebensräume zu vermeiden.
  • Um auf die besondere Schutzwürdigkeit der Zaunammer hinzuweisen, führt der NABU Öffentlichkeitsarbeit durch 
Der Tüllinger Berg bei Lörrach ist das wichtigste Gebiet für die Zaunammer in Südbaden
Der Tüllinger Berg bei Lörrach ist das wichtigste Gebiet für die Zaunammer in Südbaden

Lebensraum

Die Zaunammer bevorzugt strukturreiche, offene Gebiete, die mit Büschen (Brutplatz) und Bäumen (Singwarte) durchsetzt sind. Gerne werden zum Beispiel Übergangsbereiche zwischen Siedlungen und Weinbergen genutzt, die idealerweise mit Feldgärten, Wiesen und Bäumen durchsetzt sind. Durch die fortschreitende Erschließung neuer Wohn- und Gewerbegebiete an Ortsrändern, sind solche Lebensräume bei uns zunehmend selten geworden.

 

Gefährdungsursachen

Vor allem durch geänderte oder intensivierte Landnutzung in ihrem Brutgebiet sind in der Vergangenheit viele Vorkommen der Zaunammer in Südbaden erloschen, z. B. durch:

  • Ausdehnung von Siedlungen
  • Zerstörung des Lebensraums durch den Bau von Straßen
  • Umwandlung kleinräumiger Feldgärten und Streuobstwiesen in Rebgelände
  • Entfernung großer Bäume, die der Zaunammer als Singwarte dienen
  • Intensivierung von Freizeitaktivitäten im Lebensraum der Zaunammer

 

Schutzmaßnahmen

Notwendige Schutzmaßnahmen sind der Erhalt aller bestehenden Lebensräume der Zaunammer in Südbaden, die Pflanzung von Büschen und Bäumen in geeigneten Gebieten, die Reduzierung des Freizeitbetriebs in sensiblen Gebieten und ein umweltverträgliches Wirtschaften in Gärten und Landwirtschaft, um für die Zaunammer ein reichhaltiges Nahrungsangebot zu gewährleisten.

 

 

Veranstaltungen in Südbaden

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr