Heimatmuseum Streuobst

Kulturerbe im Südschwarzwald erhalten

Hintergrund:

Jahrhunderte lang prägten traditionell genutzte Obstbaumbestände das Landschaftsbild des Schwarzwaldes und waren essentieller Bestandteil der Selbstversorgung der Bevölkerung.  Fast jede Gemeinde hat oder hatte ihre lokaltypischen Obstbaum-Sorten. Dieses Kulturerbe sollte in jeder Gemeinde erhalten werden - wie Baudenkmäler und Kirchen.
Streuobstwiesen sind nicht nur ein kulturelles Erbe, sie sind zugleich auch von hohem landschaftsästhetischen Wert und prägen bis heute das Bild mancher Ortschaften. Darüber hinaus beherbergen Streuobstwiesen eine Vielzahl, z. T. stark bedrohter Tierarten wie Steinkauz, Wendehals, Fledermäuse und Insekten. In den letzten Jahren wurden auch im Schwarzwald viele alte Streuobstbestände gerodet, das Interesse der Bevölkerung an den alten, lokaltypischen Obstbaum-Sorten ging deutlich zurück: Obst entwickelte sich zu einem Industrieprodukt.
Mit dem Rückgang der Nutzung der alten Obstbaum-Sorten geht zunehmend auch das Wissen über diese Sorten zurück. Oft sind es nur noch die älteren Menschen in den Dörfern, die wissen, welche Sorten sich für den lokalen Anbau besonders gut eignen.

Der NABU hat sich daher zum Ziel gesetzt, das Bewußtsein und das Interesse für die traditionelle Nutzung von hochstämmigen Obstbäumen im Südschwarzwald durch ein „Heimatmuseum Streuobstwiese“ zu erhalten und wiederzubeleben. Von diesem Heimatmuseum soll ein Impuls ausgehen, Streuobstwiesen als Teil des traditionellen Landschaftsbildes zu erhalten und das Wissen um ihre traditionelle Sortenvielfalt wiederzubeleben. Dies geschieht aber nicht in Form eines klassischen Museums, sondern mit einem neuen, innovativen Ansatz.

Informationstafeln in Wutach-Ewattingen
Informationstafeln in Wutach-Ewattingen

Umsetzung:

In einem projektbegleitenden Flyer und einer 20-seitigen, reich bebilderten Broschüre, wird über den traditionellen Streuobstanbau im Schwarzwald informiert. Erlebbar wird der traditionelle Streuobstanbau an drei verschiedenen Standorten im Südschwarzwald: Grafenhausen, Wutach und Ühlingen-Birkendorf. Auf den vorhandenen Streuobstflächen befinden sich jeweils zwei große Informationstafeln. Auf jeder diesen Tafeln wird in einem kurzen allgemeinen Teil die ökologische und ökonomische Bedeutung des Streuobstanbaus im Schwarzwald geschildert. Der größte Teil der auf der Tafeln befindlichen Information befaßt sich aber mit den lokalen Obstsorten und deren Eigenarten und ökonomischen Bedeutung. Dabei wird immer auch die Verbindung zwischen wirtschaftlicher Nutzung und dem Erhalt der Biodiversität und der Sortenvielfalt („Schutz durch Nutzung“) dargestellt, die sich bei Streuobst besonders gut und für die Besucher anschaulich zeigen läßt.
Zusätzlich zu den Schautafeln wurden an den drei oben genannten Standorten jeweils drei Bäume mit einem kleinen Namensschild der betreffenden Sorte versehen, um dem Besucher die entsprechenden Sorten vorzustellen und ihm einen „lebendigen“ Eindruck zu vermitteln.

Informationsmaterialien zum Projekt

Projekt Broschüre
Broschuere.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Flyer zum Standort Grafenhausen
Grafenhausen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 876.2 KB
Flyer zum Standort Wutach-Ewattingen
Flyer Ewattingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 927.5 KB
Flyer zum Standort Obermettingen
Obermettingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 806.7 KB

Veranstaltungen in Südbaden

Online spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr